Seeforelle in Butter

Seeforelle in Butter

Seeforelle in Butter für 4 bis 5 Personen

Eine wirklich feine Sache und es geht schnell. Sie können das natürlich auch mit Bachforellen, Saiblingen oder Regenbogenforellen zaubern.

Sie brauchen als Zutaten eine Seeforelle, oder z.B. einen großen Bachsaibling, bei 4 bis 5 Personen sollte der Fisch etwa 1,5 bis 2,0 kg im gesamten als Gewicht haben. Sollte die Fische kleiner sein, so nehmen sie einfach 2 bis 3 Fische.

Grober Pfeffer, frischen Salbei, Kurkuma, Zwiebel oder Schalotten, Fischgewürz und Worcester Sauce, Bratfett und Butter, zur Dekorierung verwenden Sie Balsamica Aceto ( Balsamicocreme ). Sie können dazu Karotoffeln, Wild oder Vanilereis und / oder Buttergemüse anbieten.

Die Seeforelle wird gesäubert und gut gewaschen. Im Anschluß die Seeforelle in zwei bis drei Finger dicke Scheiben schneiden. Nicht dicker die Scheiben nehmen, sonst wird der Fisch wohlmöglich nicht durchbraten.

Nach dem Säubern und zerschneiden des Fisches, den Fisch einwürzen. Verwenden Sie KEIN SALZ, das kann man nach der Fertigstellung immer noch hinzufügen. Das Salz entzieht dem Fisch die Flüssigkeit. Dadurch kann der Fisch später etwas trocken werden. Der saftige Geschmack im Fisch sollte erhalten bleiben.

Zum Einwürzen bzw. zum Marinieren nehmen sie Kurkuma und groben Pfeffer, ideal aus der Peffermühle, muss aber nicht sein. Grober Pfeffer ist im Geschmack würziger als fein gemahlener Pfeffer. Die Verteilung kommt auch besser auf den Fisch rüber. Würzen sie mit einem asiatischen oder arabischen Fischgewürz. Falls dies nicht zur Verfügung steht, empfehle ich das Scampi und Fischgewürz von Schuhbeck ( das soll jetzt keine Schleichwerbung oder ähnliches sein ) es ist halt nun mal wirklich sehr gut.

Seien Sie beim Würzen und Marinieren nicht kleinlich, da kann richtig was drauf. Würzen Sie beiden Seiten vom Fisch.

Danach kommt das wichtigste. Zwiebeln oder Schalotten in grobe Streifen schneiden und auf einer Seite über den Fisch legen. Im Anschluß richtig kräftig mit Worcester Sauce einwürzen, bzw. marinieren.

Anschließend legen Sie ein trockenes Küchentuch über den marinierten Fisch und stellen das ganze mal für 2 bis 3 Stunden in den Kühlschrank.

Sie können am kräftigen und starken Schwanzstück der Forelle links und rechts einen kleinen Schnitt einfügen damit das Fischfleisch etwas zum einmarinieren geöffnet ist.

In dieser Zeit zieht die Marinade gut durch den Fisch und durch die Worcester Sauce dringen die Gewürze optimierter in das Fischfleisch.  Zwischenzeitlich können Sie schon mal Kartoffen schälen und herrichten oder Reis kochen. Falls sie Reis verwenden, den Reis kochen bis er seine Fertigkeit hat und anschließend mit kalten Wasser abkühlen. Gut abtropfen lassen und später in einer Pfanne und Gewürzen Ihrer Wahl noch mal heiß in Butter aufschwenken. Da wird der Reis nicht matschig, sondern schön körnig.

Zurück zu den Kartoffeln, die werden geschält und als kleine Stücke ( einmal zum durchschneiden ) im Topf gekocht bis sie Ihre Bissfestigkeit haben.

Der letzte Vorgang ist nun das Braten der z.B. Seeforellestücke. Eine Pfanne mit heissen Bratfett herrichten und die Fischstücke in die Pfanne geben. Das Fett sollte aber heiss sein, hier wird sofort das Fischfleisch geschlossen und es bleibt saftig.

Die Stücke nun auf allen Seiten gut anbraten und mit der Temperatur im Anschluss ein wenig runtergehen. Sie brauchen bei etwa 2 bis 3 cm großen Stücken, ca 8 bis 10 Minuten und dann sollten die Fischstücke durchgebraten sein.

 

 

 

 

 

Beim Braten selbst könnt ihr neben den Fischstücken ein wenig von den Zwibeln und den Salbei legen. Während der Bratzeit umgibt der Salbei seinen Geschmack und Duft an den Fisch. Eine herrliche Sache.

Zwischenzeiltich könnt ihr die Teller mit etwas Balsamicocreme zieren, Butter in einem Topf flüssig machen und schon kann angerichetet werden.

Eine kleine Portion der Salzkartoffen. Die Teller VORHER mit der Balsamicocreme zieren, den Fisch drauf, die zerlassene Butter über die Kartoffen und schon sieht die Sache sehr hübsch aus.                                

Selbstverständlich können sie auch  eine Orangenscheibe oder Zitronenscheibe ( oder beides ) auf oder der Nähe vom Fisch drappieren.

Gutes Gelingen und guten Appetit

Ihre Anglerwelt FFB